StreitschlichterInnenausbildung an der Grundschule Wennigsen

Damit Kinder an unserer Schule Konflikte konstruktiv lösen lernen, schaffen wir entsprechend unseres Gewaltpräventionsprogramms bereits ab der 1. Klasse Grundlagen im individuellen und sozialen Bereich.

Ab dem 3. Schuljahr hat die Friedensbrücke für die Ausübung der Streitschlichtung eine besondere Bedeutung. Sie `überbrückt´ symbolisch den durch Streit entstandenen Graben zwischen den betroffenen Kindern.

Im Rahmen der regelmäßig tagenden Schülerkonferenz kam von den Schülerinnen und Schülern der Vorschlag, dass Kinder als StreitschlichterInnen während der Pausen ihren Mitschülerinnen und Mitschülern in Konfliktsituationen helfen könnten.

Da Grundschüler die Alltagskonflikte von Gleichaltrigen durchaus schon verstehen und lösen helfen können, wurde im Schuljahr 2010/11 die Streitschlichterausbildung an unserer Schule implementiert.

 

Organisation der Ausbildung:

Jedes Jahr werden ca. 15 Schülerinnen und Schüler des 3. Jahrganges im 2. Schulhalbjahr als StreitschlichterInnen ausgebildet. Mit Beginn des 4. Schuljahres übernehmen sie dann ihre Tätigkeit.

Die Auswahl der TeilnehmerInnen sollen dabei nicht von den schulischen Leistungen, sondern von der sozialen Kompetenz abhängen. Einfühlungsvermögen, Teamfähigkeit, Akzeptanz, Durchsetzungsvermögen, sprachliche Kompetenz und Fantasie ist für die spätere Arbeit als StreitschlichterIn von großer Bedeutung.

 

Ablauf der Ausbildung:

A.  Unsere neue StreitschlichterInnengruppe

 

B.  Was ist ein Streit/ein Konflikt?

     - Wo kommt er vor?

     - Worüber streiten die Kinder?

 

C.  Was ist Streitschlichtung an unserer Schule?

     - Aufgaben der StreitschlichterInnen

     - Welche Regeln gibt es bei der Streitschlichtung?

 

D.  Der Weg über die Friedenbrücke

      Fundament: Regeln erklären

     1. Stufe: Was ist passiert?

                   Gut zuhören üben, wiederholen, was der/die andere gesagt hat

     2. Stufe: Gefühle äußern

                   Gefühle bei sich und anderen erkennen,

                   Was war vorher? (Eisbergmodell)

    3. Stufe: Wünsche äußern

                   Ich-Botschaften üben

    4. Stufe: Vereinbarungen finden

                   Vorschläge sammeln, gut zuhören

 

E. Erprobung der Streitschlichtung auf dem Schulhof

 

F. Der `Streitschlichterführerschein´

 

Die Arbeit als StreitschlichterIn:

Unsere Schule hat sich für ein Schlichtungsangebot vor Ort, also im Klassenraum oder auf den Schulhöfen entschieden. Dort kann die Schlichtung dann abwartend oder aufsuchend angeboten werden.

Wichtig ist dabei immer: Das Angebot der Streitschlichtung ist freiwillig.

Die Streitenden gehen selbstständig über die Friedensbrücke, während die StreitschlichterInnen ihnen mit den notwendigen Regeln und Strukturen helfen können.

Die StreitschlichterInnen sind an ihrem Namensbutton und an den gelben Westen zu erkennen.

In Regelmäßigen Abständen trifft sich die gesamte StreitschlichterInnengruppe, um sich über aufgetretene Probleme oder Fragestellungen mit der Beratungslehrerin unserer Schule austauschen zu können.